Logo Kyûdôkan
japaner.jpg japaner1.jpg japaner3.jpg japaner4.jpg japaner6.jpg

Nur gemeinsam ist Mann / Frau stark !


Unser Interesse setzt sich aus zwei Säulen zusammen


1. Koryû Bujutsu / Kriegskünste


Unter Koryû Bujutsu versteht man die "alten Schulen der Kriegskunst", also alle Schulen japanischer Kampf- und Kriegskunst, die vor der Meji-Restauration 1867 entstanden sind.
Im Gegenzug werden die Kampfkünste, deren Entstehung nach dieser Zeit datieren,
als Gendai Budô "Kampfkünste der Gegenwart" bezeichnet. Kriegskünste befassen sich mit dem Verhalten auf dem Schlachtfeld. Das Ziel ist, den Feind mit allen Mitteln zu besiegen.


2. Kampfkunst und Kampfsport


Kampfkünstler lernen in erster Linie Selbstdisziplin, die Vermeidung von Konflikten sowie die Erhöhung der Beweglichkeit, Geschwindigkeit und Kraft. Erst der "vollkommene"
(sprich charakterlich geeignete) Mensch wird in die Essentials der Kampfkunst eingeführt.
Bei echten Konfliktensituationen ohne Regeln, häufig im Nahkampf, auch unter der Verwendung von Waffen, ist der Gegner, im Rahmen des gültigen Notwehrrecht, kampfunfähig zu machen.
Im Kampfsport steht der reglementierte sportliche Wettkampf in der Regel im Vordergrund.