Logo Kyûdôkan
japaner.jpg japaner1.jpg japaner3.jpg japaner4.jpg japaner6.jpg

2021 Das Jahr der 感謝

Auf dem Weg zum Erfolg gibt es keine Abkürzung !
Sich als wertvoll zu erachten bedeutet sich mit all seinen Stärken und Schwächen anzunehmen - erst in dieser Bedingungslosigkeit kann man lernen andere Menschen ebenso mit ihren Fehlern anzunehmen. Um sich selbst besser wertzuschätzen, muss man lernen sich objektiv zu beobachten. Menschen mit geringem Selbstwertgefühl konzentrieren sich auf ihre Schwächen und bagatellisieren ihre Stärken.
Wertschätzung ist mehr als nur Lob und der Anerkennung von Leistung - es ist eine Herzens- und Geisteshaltung, die immer den Menschen sieht und nicht nur dessen Ertrag.
Wertschätzung ist verbunden mit Respekt, Wohlwollen und Anerkennung und drückt sich aus in Zugewandtheit, Interesse, Aufmerksamkeit und Freundlichkeit.
Schwarzgurt sein heißt, Vorbild sein !

2020 - Das Jahr der 有段者 - 20 Jahre Kyûdôkan - Trotz oder mit CORONA !

Sehr viele kamen, viele gingen, nur wenige haben durchgehalten ! Der Eine oder die Andere mußten uns verlassen, wieder andere wollten ihren eigenen Weg finden, vereinzelt kamen sie zurück ! Wir bedanken uns bei unseren Meistern, Weggefährten, Schülern und ihren Angehörigen für spannende Momente. "Steter Tropfen höhlt den Stein !" - Schweiß, Tränen und manch ein Blutstropfen.

2019 Das Jahr des 基本技

Kihon Waza bezeichnet die Basistechniken, im Kickboxen sind es Schlag-, & Tritt-Techniken, im Karate Dō zusätzlich Blocktechniken, im CCSD und Gendai Jūjutsu auch Wurf- und Bodentechniken sowie abschließend im Kobudō ebenfalls auch dazu Schlag-, Hieb- und Stoßtechniken mit den unterschiedlichen Waffen gehören.

2018 - Back to the roots / Zurück zu den Wurzeln !

Viele modernen Kampfsportarten haben zum Teil bereits erhebliche inhaltliche Verluste durch die Versportlichung erlitten, während die durch den Sportbezug mittlerweile unwirksamen Techniken gleichzeitig als vermeintlich wirksame Selbstverteidigung gelehrt werden. Unser Budô soll mittels der Erforschung der Koryû wieder auf eine funktional und historisch korrekte Basis gestellt werden.

2017 Das Jahr der 型

Kata werden in allen Systemen des Budô geübt. Sie bezeichnet eine Form, durch deren Übung der Zugang zu den Inhalten des Budô ermöglicht wird.

2016 das Jahr des 短刀術

Tantōjutsu - Begriff für eine Vielzahl von traditionellen Messer-Kampfsysteme.
Tantō 短刀 „kurzes Schwert“ - Messer oder Dolch, dessen Klinge ein Shaku (ca. 30 cm)lang ist. Viele Frauen nutzten das Kaiken, zur Selbstverteidigung. Ein Messer ist eine kurze Waffe und kann gut versteckt und daher schnell und plötzlich zum Angriff verwendet werden. Bei einem Messerangriff ist die Wahrscheinlichkeit nicht verletzt zu werden sehr unwahrscheinlich.

2015 Das Jahr des 古武術

Kobujutsu bezeichnet auf Okinawa und in Japan die volkstümlichen Waffensysteme der rangniederen Bevölkerung. Im Zuge der Umwandlung des Bujutsu 武術 (Technik des Krieges) zum Budō 武道 (Weg der Kampfkunst) entwickelte sich der heutige Begriff Kobudō, der die kriegerischen Methoden des Kobujutsu in eine Wegübung verwandeln sollte.


2011 Back at Home - Gründung des Kyûdôkan Nihon Bujutsu Kenkyûsho Honbu Dôjô


2006 - 2010 Eine Reise durch die internationale Kampfkunstszene auf 4 Kontinenten !


2005 Das Jahr der 現代 護身 術

Gendai Goshin Jutsu setzt sich aus dem militärischen Nahkampf und der Selbstverteidigung zusammen, es ist ein System, das auf nicht traditionellen Techniken basiert. Erlaubt ist alles, was hilft. Ziel ist es, sich in jeder Situation schnell, präzise und effektiv verteidigen zu können. Situationsschulung, sowie logisches Denken zur Erfassung der Bedrohung sind erforderlich.

2000 - 2004 Die Jahre des Suchens

武 道 hat viele Systeme. Japanische Meister haben hunderte von Techniken zusammengetragen und sie in verschiedene Kampfsysteme bzw. Trainingsmethoden aufgegliedert, um für verschiedene Angriffe eine optimale und der Zeit angepasste Möglichkeit der Selbstverteidigung zu haben. Jûjutsu ist sicherlich eines der umfangreichsten und wirkungsvollsten Kampf- und Selbstverteidigungssysteme.

Kyûdôkan 究 道 館 Gendai 現代 Jûjutsu 柔術 (Moderne, sanfte, weiche Kunst, Techniken in der Gemeinschaft) entstand nach Jahrzehnte langem Studium der unterschiedlichsten JJ-Style im Jahre 2000 unter Mitwirkung verschiedener Großmeister und Meister.


Kickboxen (auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten (Karate oder Taekwondo) mit konventionellem Boxen verbunden wird. In den einzelnen Schulen und Sportverbänden ist unterschiedlich geregelt, ob der Gegner gehalten werden darf oder welche Trefferflächen beim Gegenüber erlaubt sind. Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind in manchen Verbänden Tritte auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt. Verbandsabhängig unterschiedlich geregelt ist auch die Verwendung von Handdrehschlägen und Fußfegern (Techniken, mit denen der Gegner aus dem Gleichgewicht gebracht wird).


Karate-Dô wird in der heutigen Zeit als eine moderne Kampfkunst und Turniersport, die aus Japan kommt, angesehen.
Im traditionellen Karate jedoch ist es unwichtig den sportlichen Aspekt zu fördern, es steht die innere Entwicklung des Ausübenden an erster Stelle. Hierbei ist die geistige Weiterbildung gemeint. Ziel des Karate ist es sich physisch wie auch psychisch weiter zu entwickelt.
Das heißt, daß Meditation und Krafttraining genauso zum Training gehören, wie die reinen Techniken.
Im Allgemeinen sagt man, daß die Perfektionierung der geistigen und technischen Entwicklung an erster Stelle im traditionellen Karate steht und nicht der Wettkampf.

2000 Gründung des Kyûdôkan

Nach einer langen Wanderschaft durch die unterschiedlichsten Kampf- & Kriegskünste, reiflichen Überlegungen, vielen Enttäuschungen von "Meistern", Bevormundungen durch "Verbände", wuchs in uns die Entscheidung unseren eigenen Weg zu gehen.
Der erste Gedanke um das Kyûdôkan Nihon Bujutsu Kenkyûsho entstand.
Wir waren 7 Mitstreiter von denen heute (2021) 4 immer noch dabei sind.